Home
Mädelspower beim Basketball PDF Drucken E-Mail
Samstag, den 14. April 2018 um 20:36 Uhr

Insgesamt 31 Mädels machten beim Girls´Day in Ueckermünde mit. Foto Stefanie Peters

Ueckermünde. Der vergangene Samstag stand in Ueckermünde ganz im Zeichen der sportlichen Mädels: Erstmals trafen sich zum Girls’ Day in der Sporthalle des Greifen-Gymnasiums 31 Mädchen im Alter zwischen 9 und 16 Jahren. Sie alle hatten eine gemeinsame Leidenschaft: Basketball! „Wir hatten vier Vereine zu Gast und wollten den Basketballerinnen auch einmal Gelegenheit geben, rein weibliche Duelle zu spielen“, erklärte der Landesbasketballchef Daniel Havlitschek die Idee. „Nur die Rostocker und Greifswalder Mädchen haben derzeit die Chance, in einer weiblichen Liga zu spielen, die Ueckermünder und Sassnitzer Basketballerinnen sind immer in gemischten Mannschaften unterwegs oder beweisen sich lediglich beim Training“, so Havlitschek.
In nach Alter, Heimatverein, Können und Größe gemischten Mannschaften spielten die fünf Teams gegeneinander und lieferten sich spannende Kämpfe unter dem Korb. „Dabei ging es nicht vordergründig ums Gewinnen“, betonte Guido Winter, Trainer bei den Ueckermünder Basketballern: „Wir haben am Ende die wertvollsten Spielerinnen der drei Altersklassen geehrt.“ Einen bleibenden Eindruck bei den Schiedsrichtern und dem Publikum hinterließen dabei die Ueckermünderin Emily Kadow, Pauline Roesner aus Rostock und Fanny Paepke aus Greifswald. Dass Basketball auch schon in jungen Jahren richtig Spaß machen kann, auch wenn die Körbe noch ganz schön hoch hängen, bewies die Ueckermünder Nachwuchs-Basketballerin Lecie Spieckermann, die als jüngste Spielerin einen Sonderpreis der Jury bekam. Mit Lecie und ihren Teamkameradinnen fiebert der Vorsitzende des Landesbasketballverbandes mittlerweile besonders mit. Seit Kurzem ist Havlitschek Ueckermünder und aktives Mitglied in der Haffstadt. Die Schlag- oder besser gesagt Wurfkraft des SV Einheit wurde damit massiv erhöht.

 
Marathon-Sieg für ewigen Zweiten PDF Drucken E-Mail
Mittwoch, den 04. April 2018 um 13:53 Uhr

Der Lauf am Ueckermünder Haff war in diesem Jahr so spannend wie lange nicht mehr. Am Ende setzte sich ein Greifswalder die MV-Krone auf. Beim Gastgeber freute man sich über einen neuen Rekord.

Ein Prosit auf ein spannendes Rennen: Jan-Henrik Lange (links) und Tim Klatt.

Ueckermünde. Nach zwei vergeblichen Versuchen hat Jan-Henrik Lange Mecklenburg-Vorpommerns Marathon-Thron erklommen und sich die Landesmeisterschaft gesichert. In den vergangenen zwei Jahren musste sich der Sportler von der HSG Uni Greifswald beim Ueckermünder Haffmarathon jeweils mit dem zweiten Platz abfinden. Diesmal war der 36-Jährige nicht zu schlagen. 
Nach einem äußerst spannenden Rennen über 42,2 Kilometer lief Lange in 2:48:21 Stunden ins Ziel; nur 20 Sekunden später folgte Tim Klatt vom TC Fiko Rostock. Der neue Marathon-Meister rannte sogar neue persönliche Bestzeit und lieferte vor allem taktisch eine starke Leistung ab. Erst in der letzten von sechs Runden blies der Greifswalder zur Attacke, überholte drei Kilometer vor dem Ziel Tim Klatt und ließ sich die Führung dann nicht mehr nehmen: „Ich wusste, dass ich das Anfangstempo nicht mitgehen darf, bin mein Rennen gelaufen. Als ich vor der letzten Runde gesehen habe, dass Tim und Mathias nur gut zehn Sekunden vor mir waren, wusste ich, dass es diesmal klappen könnte“, erzählte Lange hinterher.

Klatt und Mathias Ahrenberg von der LG Schwerin führten lange die Spitze an, den Angriff von Lange konnten sie aber nicht mehr parieren. „Ich bin trotzdem so was von zufrieden, in diesem starken Feld Zweiter geworden zu sein. Jan-Henrik war am Ende nicht mehr zu halten“, sagte Klatt. Lokalmatador Sven Lorenz vom 1. LAV Torgelow, der in den vergangenen zwei Jahren jeweils aufgegeben hatte, lief in 3:06:36 auf Rang neun. „Für mich ging es nur darum, mal wieder einen Marathon zu Ende zu laufen“, sagte der Sieger von 2006 (2:46:01).
Im Damenfeld, das lediglich aus zwei Startern bestand, setzte sich Andrea Heim von der SG Aufbau Boitzenburg in 3:33:44 durch, gefolgt von Ulrike Schöne von der LG Schwerin (4:00:42). „Es ist schade, ich hätte mir auch mehr Frauen auf der Marathonstrecke gewünscht. Aber der Trend geht auch bei uns klar zum Halbmarathon“, sagte Rennleiter Frank Greiner-Mai vom SV Einheit Ueckermünde.
Bestzeit um ganze zwei Sekunden verfehlt
Beim Marathon in Ueckermünde erreichten in diesem Jahr 41 Läufer das Ziel; beim Halbmarathon waren es doppelt so viele. Und dort gab es einen Heimsieg: Die Ueckermünderin Anna-Izabela Böge, die für Turbine Neubrandenburg läuft, gewann in 1:24:20. Auf den Plätzen folgten Heike Grunow vom SV Motor Wolgast (1:35:55) und Diana Zolondek aus Rostock (1:42:26). Bei den Männern holte sich der Neubrandenburger Paul Schnee in 1:20:46 den Gesamtsieg und ärgerte sich ein wenig, dass er seine persönliche Bestzeit lediglich um zwei Sekunden verfehlte.

„Ich freue mich aber vor allem über den Gesamtsieg hier“, sagte er. Zweiter wurde Stefan Mast vom SV Turbine Neubrandenburg (1:21:34), gefolgt von Grzegorz Naglacki (RAZ Szczecin, 1:23:02).
Insgesamt waren beim 35. Haffmarathon in Ueckermünde 348 Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer dabei – neuer Teilnehmerrekord. „Vielleicht knacken wir ja mal die 400er-Marke. Wir sind aber sehr zufrieden, die Resonanz war gut bei den Sportlern“, sagte Greiner-Mai.
Alle Ergebnisse: www.tollense-timing.de

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE MicrosoftInternetExplorer4
 
Wer setzt sich die Krone des Landes im Marathon auf? PDF Drucken E-Mail
Mittwoch, den 04. April 2018 um 13:50 Uhr

Am Haff werden am Samstag die neuen Landesmeister im Marathon gesucht. Während vor allem das Rennen bei den Männern nach der Absage des Titelverteidigers Spannung verspricht, scheint es bei den Damen hingegen Langeweile zu geben.

Beim Ueckermünder Haffmarathon gehen wieder mehr als 300 Läufer auf die verschiedenen Strecken. Foto: Christian Johner

Ueckermünde. Die Grippewelle sorgt bereits vor dem Startschuss des Ueckermünder Haffmarathons für eine erste Entscheidung: Es wird in diesem Jahr einen neuen Landesmeister im Marathon geben. Eine Erkältung bremst Titelverteidiger Carsten Tautorat vom TC Fiko Rostock aus. „Ich wäre gern gestartet, aber so hat es keinen Sinn“, sagt der Rostocker, der sich im vergangenen Jahr in 2:48:02 Stunden die Marathon-Krone n Mecklenburg-Vorpommern aufsetzte, diesmal aber zum Zuschauen verurteilt ist. 
Auch ohne Tautorat dürften es am Samstag (Start 11 Uhr am Gymnasium) spannende 42,2 Kilometer werden. Mit Martin Pankau von der TSG Wittenburg (2014), Christian Kittler (2015, Turbine Neubrandenburg), Sven Lorenz vom 1. LAV Rostock (2006) und Mathias Ahrenberg von der LG Schwerin (2007, 2009, 2012) sind einige Sportler gemeldet, die den Marathon am Haff bereits gewonnen haben. Den Streckenrekord (2:30:33) hält der Schweriner Ahrenberg, der sehr gut in Form sein soll und ganz vorn mitlaufen dürfte. Zum Favoritenkreis sind zudem Tim Klatt vom TC Fiko Rostock, der schon unter den 2:50-Stunden-Marke geblieben ist, und Jan-Henrik Lange von der HSG Uni Greifswald, der im vergangenen Jahr Zweiter wurde, zu zählen.

„Ich glaube, das wird richtig spannend in diesem Jahr. Ich weiß, dass einige sehr hart trainiert haben“, sagt Martin Pankow, der im Jahr 2014 in 2:51:39 Stunden Marathon-Meister in MV wurde und es in diesem Jahr gern auf das Podest schaffen würde. 
Bei den Frauen sind nur zwei Sportlerinnen für die Landesmeisterschaft gemeldet, zu ihnen zählt Ulrike Schöne von der LG Schwerin, die im vergangenen Jahr Zweite wurde – in allerdings bescheidenen 4:01:16 Stunden. Eine Top-Anwärterin auf die Marathon-Krone bei den Damen wäre zweifellos Anna-Izabela Böge vom SV Turbine Neubrandenburg (Bestzeit: 3:01:17). Doch die 40-Jährige will sich in diesem Jahr auf den Halbmarathon konzentrieren und tritt am Samstag über die 21,1 Kilometer an. 
Beim Ausrichter SV Einheit Ueckermünde rechnet man am Samstag mit mehr als 300 Läufern auf allen Strecken. Der Teilnehmerrekord steht bei 320 Teilnehmern und wurde im Jahr 2012 aufgestellt. Nach Angaben von Rennleiter Frank Greiner-Mai sind die Vorbereitungen nahezu abgeschlossen; man sei gewappnet. Die derzeitigen Straßenbauarbeiten im benachbarten Grambin – durch das Dorf müssen die Sportler laufen – würden keine Behinderungen für die Teilnehmer mit sich bringen. 
Der 35. Haffmarathon wird am 24. März um 11 Uhr am Ueckermünder Greifen-Gymnasium gestartet. Außerdem können Sportler einen Halbmarathon sowie zwei und fünf Kilometer lange Distanzen absolvieren. Auch für Walker gibt es Streckenangebote.

 
Volleyball: Starker Saison-Abschluss PDF Drucken E-Mail
Samstag, den 24. März 2018 um 17:16 Uhr

Bärenstark in Form waren die Mädels vom SV Einheit Ueckermünde am letzten Spieltag dieser Saison.

Im Duell mit dem PSV Neustrelitz gelang den Volleyballerinnen vom SV Einheit Ueckermünde um Steffi Pahl (links) und Antje Fröhlich-Röder nahezu alles. Foto: Christian Johner

Mit einer furiosen Vorstellung haben die Volleyball-Damen vom SV Einheit Ueckermünde die Verbandsliga-Saison beendet. In der letzten Partie dieser Spielzeit ließ der Haff-Sechser dem Tabellendritten PSV Neustrelitz beim 3:0 (25:23, 25:23, 25:12)-Triumph keine Chance. Besonders im dritten Satz spielten die Ueckermünderinnen zuhause in der Sporthalle des Greifen-Gymnasiums wie aus einem Guss. „Das war ein geiles Spiel von uns. Das war die beste Leistung in dieser Saison“, resümierte Ueckermündes Trainer Detlef Rühl. 
Schon in der Begegnung zuvor besiegte der SV Einheit die HSG Uni Rostock II knapp mit 3:2 (17:25, 25:20, 25:13, 23:25, 15:8). „Den vierten Satz haben wir verschlafen. Da hätten wir schon den Sack zumachen können. Wir haben im fünften Durchgang dann aber trotzdem nicht aufgegeben. Insgesamt war das ein super Spieltag von der Mannschaft“, sagte Detlef Rühl. 
Für drei andere Teams in der Volleyball-Verbandsliga steht zwar noch ein Nachhol-Spieltag auf dem Programm, doch vom siebten Rang, der gleichzeitig zum Klassenerhalt reicht, können die Ueckermünderinnen nicht mehr verdrängt werden. 

Die Tabelle der Volleyball- Verbandsliga (Frauen):

1. JSV Grimmen I 48:6/46 Pkt. 
2. SV Warnemünde II 42:11/39 Pkt. 
3. PSV Neustrelitz I 38:23/33 Pkt. 
4. HSG Uni Greifswald I 26:30/24 Pkt. 
5. HSG Uni Rostock II 25:31/20 Pkt. 
6. HSG Uni Rostock I 22:26/19 Pkt. 
7. SV Einheit 
Ueckermünde 21:35/16 Pkt. 
8. SV Hafen Rostock 8:38/5 Pkt. 
9. 1. VC Parchim II 10:40/5 Pkt. 

Unterdessen haben sowohl die Ü49-Seniorinnen als auch die Ü41-Senioren des SV Einheit Ueckermünde den Titel bei den Norddeutschen Meisterschaften verpasst. Die Damen mussten sich in der Ueckermünder Goethehalle hinter dem siegreichen Kieler TV und dem TuS Ottensen mit dem dritten und damit letzten Rang zufrieden geben. Die Herren wurden in Satrup (Schleswig-Holstein) nach zwei Niederlagen und einem Sieg ebenfalls Dritter von insgesamt vier teilnehmenden Mannschaften. Damit verfehlten beide Teams die direkte Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften in Berlin, die zu Pfingsten stattfinden werden. Während die Frauen auf die Hoffnungsrunde freiwillig verzichten, wollen die Männer die zweite Qualifikationschance für die Deutschen Meisterschaften wahrnehmen.

 
2. Turnier der Badmintionsektion PDF Drucken E-Mail
Mittwoch, den 14. März 2018 um 20:37 Uhr

Ein Platz unter den ersten drei

Zwei Herren-Doppel haben am 11. Pasewalker Badmintonturnier teilgenommen und dabei gezeigt, dass Ueckermünde zu Spitzenleistungen fähig ist. Radu Safta und Manfred Klawitter haben innerhalb der ersten Runde den 2. Platz erkämpft und gehörten damit zu den besten sechs Mannschaften, die sich dann in einem weiteren Spiel für die Plätze 1,2, 3 qualifiziert haben.  Und das, obwohl es nach dem ersten Spiel nicht so gut aussah. Denn dieses haben die beiden, gegen ehemalige Ueckermünder Spieler, verloren. Selbstbewusst und konzentriert haben Sie die anderen Gruppenspiele gewonnen. Das spannendste Spiel, bei dem es um die Auswahl der besten drei Mannschaften ging, war das spannendste, selbst für die Spieler. Radu Safta äußerte sich hinterher: „Für mich war das Spiel das aufregendste, da wir hier richtig kämpfen mussten und es ein ziemlich knapper Sieg war.“ In den Spielen um Platz 1-3 erkämpften sich beide erfolgreich den dritten Platz gegen ehemalige Pommernliga Spieler.

Das zweite Team: Gerd Ingo Hörnicke und Josef Wennemer mussten wegen einer Verletzung leider vorzeitig ausscheiden.

 
Volleyball: Ueckermünder Nachwuchs siegt sensationell PDF Drucken E-Mail
Mittwoch, den 14. März 2018 um 20:34 Uhr

Als Außenseiter schlug der SV Einheit Ueckermünde dem Favoriten bei der Zwischenrunde der Landesmeisterschaften ein Schnippchen.

Die U12-Volleyballerinnen des SV Einheit Ueckermünde triumphierten bei der Zwischenrunde der Landesmeisterschaften. Foto: ZVG

Die U 12-Volleyballerinnen des SV Einheit Ueckermünde haben bei der Zwischenrunde der Landesmeisterschaften für einen Paukenschlag gesorgt. Die Ueckermünderinnen düpierten die favorisierten Teams und belegten Platz eins. Der SV Einheit, der krankheitsbedingt nur mit einer anstatt zwei Vertretungen an den Start ging, besiegte in der Vorrunde sowohl im Lokalduell den SV Grün-Weiß Ferdinandshof als auch den 1. VC Stralsund mit 2:0. Damit zogen die Ueckermünderinnen ins Finale der Zwischenrunde ein und überraschten dort den haushohen Favoriten SC Neubrandenburg II mit einem furiosen 2:0-Triumph. „Das war das beste Spiel unserer Kids überhaupt. Wir waren wie schon in den Turnieren zuvor die technisch beste Mannschaft, aber gegenüber den vergangenen Turnieren haben wir das dieses Mal auch in Siege umgemünzt“, sagte Einheit-Trainer Gerhard Bastke. Mit dem Turniersieg sicherte sich der Einheit-Nachwuchs das Ticket für die Endrunde der Landesmeisterschaft in Stralsund, die am 21. April stattfinden wird. Den Sprung zur Endrunde nach Stralsund haben die U12-Mädels des SV Grün-Weiß Ferdinandshof hingegen verpasst. Die Ferdinandshoferinnen mussten sich mit dem sechsten und damit letzten Rang zufrieden geben. 
Der Endstand der Zwischenrunde bei den Landesmeisterschaften: 
1. SV Einheit Ueckermünde 
2. SC Neubrandenburg II 
3. SC Neubrandenburg I 
4. ESV Turbine Greifswald 
5. 1.VC Stralsund 
6. SV Grün-Weiß Ferdinandshof

 
Volleyball: Einheit-Männer auf dem sechsten Rang PDF Drucken E-Mail
Mittwoch, den 14. März 2018 um 20:31 Uhr

Wie so oft in dieser Saison blieben die Ueckermünder Volleyballer auch am letzten Spieltag unter ihren Möglichkeiten.

Der SV Einheit Ueckermünde (rot) lieferte in Neubrandenburg keine überzeugenden Leistungen ab. Foto: C. Johner

Mit zwei sehr durchwachsenen Auftritten haben die Männer vom SV Einheit Ueckermünde die Saison in der Volleyball-Landesliga abgeschlossen. Im Duell mit dem Gastgeber und Lokalrivalen HSV Neubrandenburg II, für den der Ex-Einheitspieler Daniel Selau auflief, mussten sich die Ueckermünder mit 1:3 (22:25, 19:25, 27:25, 23:25) geschlagen geben.  „Wir können nicht zufrieden sein. Obwohl wir den Klassenerhalt schon sicher hatten, hat uns entgegen meiner Vorstellung die Lockerheit gefehlt. Und die Körpersprache war auch nicht die beste“, sagte Ueckermündes Angreifer Sven Behnke. Immerhin besiegte der SV Einheit das Staffel-Schlusslicht SKV Müritz mit 3:1 (23:25, 25:23, 25:18, 25:23) und feierte damit ein versöhnliches Saisonende. „Aber auch dieser Erfolg war mehr vom Kampf und Krampf geprägt als von der spielerischen Lockerheit. Wir können froh sein, dass wir vor dem Spieltag gerettet waren“, betonte Behnke. In der Abschlusstabelle kletterten die Ueckermünder durch den Triumph noch vom siebten auf den sechsten Rang. Dennoch kann die Mannschaft vom Haff mit der gesamten Saison nicht zufrieden sein. „Wir haben viele Punkte liegen gelassen. Das Minimalziel Klassenerhalt haben wir zwar erreicht, aber wir hatten eigentlich vor, noch weiter oben mitzuspielen“, so Sven Behnke.

Die Abschlusstabelle 
der Volleyball-Landesliga (Männer):

1. Stralsunder VV 44:16/39 Pkt. 
2. ESV Turbine Rostock 43:17/38 Pkt. 
3. JSV Grimmen 34:24/29 Pkt. 
4. ASV Grün-Weiß Wismar 32:29/27 Pkt. 
5. VC Sanitz 37:32/26 Pkt. 
6. SV Einheit Ueckermünde 30:39/18 Pkt. 
7. 1. VC Parchim 28:39/18 Pkt. 
8. HSV Neubrandenburg II 21:40/15 Pkt. 
9. SKV Müritz 12:45/6 Pkt.

 
Ueckermünder Frauen schaffen Klassenerhalt PDF Drucken E-Mail
Samstag, den 10. März 2018 um 09:39 Uhr

Obwohl noch zwei Begegnungen für alle Teams ausstehen, kann der SV Einheit Ueckermünde in der Verbandsliga nicht mehr von Platz sieben verdrängt werden.

Auch in der kommenden Saison wird der SV Einheit Ueckermünde um Jennifer Achterberg (grau-pink) in der Verbandsliga spielen. Foto: Christian Johner

Bereits am vorletzten Spieltag haben die Verbandsliga-Volleyballerinnen des SV Einheit Ueckermünde den Klassenerhalt perfekt gemacht. Wie von Einheit-Trainer Detlef Rühl vor dem Spieltag erhofft, sicherte sich die Mannschaft vom Haff gleich in der ersten Partie des Tages den Ligaverbleib. In der Sporthalle des Ueckermünder Greifen-Gymnasiums siegte der SV Einheit mit 3:1 (25:22, 25:17, 15:25, 25:22) gegen die HSG Uni Rostock I. Dabei stellte Rühl einen Ueckermünder Stammsechser auf das Feld, der vorher so noch nie in der Liga zusammenspielte. Mit dabei war nämlich auch Neuzugang Steffi Pahl, die als Zuspielerin fungierte (der Nordkurier berichtete).

Nachdem die Gastgeberinnen die ersten beiden Sätze gegen Rostock nach einer konzentrierten Vorstellung für sich entschieden hatten, wurden die Einheit-Mädels im dritten Durchgang nachlässig. „Die ersten beiden Sätze waren souverän von uns. Aber so eine 2:0-Führung ist auch immer ein wenig gefährlich. Die Mädels haben sich im dritten Satz wohl gedacht, dass das schon von alleine geht“, sagte Detlef Rühl. Und so ging der Satz an die Gegnerinnen aus Rostock. Da sich die Ueckermünderinnen im vierten Satz jedoch wieder steigerten, konnte die Mannschaft um Kapitänin Petra Moser den vorzeitigen Klassenerhalt feiern. Einen zweiten Tageserfolg gegen die HSG Uni Greifswald I verpasste der SV Einheit bei der 0:3-Niederlage (20:25, 15:25, 21:25) jedoch deutlich. „Nach dem Sieg gegen Rostock hat uns komplett die Spannung gefehlt“, sagte Rühl. Zudem ärgerte sich der Übungsleiter bei der Partie gegen Greifswald über die Schiedsrichterleistung, für die die HSG Uni Rostock I verantwortlich war. „Aus meiner Sicht wurde sehr einseitig gepfiffen, auch wenn das nicht spielentscheidend war“, so Rühl, der im Laufe des Spiels wegen Meckerns sogar mit der Gelben Karte verwarnt wurde. 
Der SV Einheit spielte mit: Moser, Behnke, Fröhlich-Röder, Achterberg, Sadewasser, Pahl, Zimmermann, J. Dietrich, P. Dietrich, Fleischhauer

Die Tabelle der Volleyball- Verbandsliga (Frauen): 
1. JSV Grimmen I 42:6/40 Pkt. 
2. SV Warnemünde II 39:8/36 Pkt. 
3. PSV Neustrelitz I 35:19/30 Pkt. 
4. HSG Uni Greifswald I 26:24/24 Pkt. 5. HSG Uni Rostock II 22:25/19 Pkt. 
6. HSG Uni Rostock I 22:26/19 Pkt. 
7. SV Einh. Ueckermünde 15:33/11 Pkt. 
8. SV Hafen Rostock 8:38/5 Pkt. 
9. 1. VC Parchim II 10:40/5 Pkt.

 
Landesliga: Ueckermünder Volleyballer patzen in Wismar PDF Drucken E-Mail
Donnerstag, den 01. März 2018 um 17:33 Uhr

Enttäuschend verlief der vorletzte Spieltag für die Herren vom SV Einheit Ueckermünde.

Der SV Einheit Ueckermünde um Enrico Andreae (links) und Ralf Hoth (rechts) muss weiter um den Ligaverbleib zittern. Foto: Christian Johner

Die Landesliga-Volleyballer vom SV Einheit Ueckermünde haben den vorzeitigen Klassenerhalt verpasst. In Wismar mussten die Ueckermünder zwei Niederlagen einstecken. „Das ist nicht das, was wir uns erhofft haben“, sagte Einheit-Kapitän Roland Florin. Das Duell mit dem 1. VC Parchim verlor der Haff-Sechser trotz 2:1-Führung noch mit 2:3 (23:25, 25:19, 27:25, 22:25, 12:15). Anschließend mussten sich die Ueckermünder dem ASV Grün-Weiß Wismar mit 1:3 (19:25, 25:21, 13:25, 12:25) geschlagen geben. „Gegen Wismar waren wir am Ende chancenlos. Da ging uns einfach die Luft aus. Unser großes Problem war wieder einmal die Annahme“, sagte Florin. Dennoch konnte Roland Florin dem Spieltag etwas Positives abgewinnen: „Leute, die in dieser Saison weniger zum Zug kamen, wie zum Beispiel Marcus Uecker, Lukas Prescher oder Sören Krüger, haben Einsatzzeit bekommen und ihre Sache richtig gut gemacht. Das hat mich überrascht. “Aufgrund der beiden Niederlagen haben die Ueckermünder den Klassenerhalt noch nicht sicher. Ein Punkt zum Saisonabschluss würde wohl aber reichen, um eine weitere Saison in der Landesliga zu spielen, wenn nicht mehr als zwei Mannschaften absteigen. Dabei tritt der SV Einheit am 10. März gegen den HSV Neubrandenburg II und den SKV Müritz und damit gegen die beiden Kellerkinder der Staffel an. 
Der SV Einheit spielte mit: Florin, Behnke, Andreae, Handschug, Hoth, Krüger, Ruthenberg, Uecker, Prescher

Die Tabelle der Volleyball- Landesliga (Männer): 
1. Stralsunder VV 38:15/33 Pkt. 
2. ESV Turbine Rostock 37:17/32 Pkt. 
3. JSV Grimmen 31:19/27 Pkt. 
4. VC Sanitz 30:23/22 Pkt. 
5. 1. VC Parchim 28:33/18 Pkt. 
6. ASV Grün-Weiß Wismar 23:25/18 Pkt. 
7. SV Einheit Ueckermünde 26:35/15 Pkt. 
8. HSV Neubrandenburg II 15:38/9 Pkt. 
9. SKV Müritz 10:33/6 Pkt.

 
Einheit-Volleyballer punkten in Parchim PDF Drucken E-Mail
Montag, den 29. Januar 2018 um 20:57 Uhr

Die weite Reise in den Westen Mecklenburgs hat sich für den SV Einheit Ueckermünde gelohnt.

Dem SV Einheit Ueckermünde um Enrico Andreae (rot) gelang in Parchim ein Auswärtserfolg. Foto: Christian Johner

„Es war wieder einmal mehr drin“, resümierte Roland Florin, Kapitän der Volleyballer vom SV Einheit Ueckermünde. Für den Haff-Sechser gab es am drittletzten Spieltag dieser Landesliga-Saison einen Sieg und eine Niederlage. Das Duell mit dem gastgebenden 1. VC Parchim entschied der SV Einheit in einer engen Partie knapp mit 3:2 (25:21, 16:25, 22:25, 25:18, 15:12) für sich und holte damit zwei wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt. 
In der anschließenden Begegnung mit dem VC Sanitz kassierten die Ueckermünder eine 1:3 (25:22, 25:27, 12:25, 17:25)-Pleite. Knackpunkt war dabei der zweite Satz, den die Sanitzer erst in der Verlängerung gewannen. „Wir hatten in dem Spiel genügend Chancen. Vielleicht liegt es einfach an unserem Alter, dass wir in der zweiten Partie eines Spieltages nicht mehr die Kondition haben“, sagte Roland Florin. Die Sanitzer revanchierten sich damit für den 3:2-Hinspielerfolg des SV Einheit zu Beginn der Saison.

Nichtsdestotrotz sieht es für den Aufsteiger aus Ueckermünde nach wie vor gut mit der Erfüllung des Ziels Klassenerhalt aus, denn der SV Einheit belegt weiterhin einen Platz im Tabellenmittelfeld der Volleyball-Landesliga. „Wir sind auf dem besten Weg, die Klasse zu erhalten. Alle der restlichen vier Spiele dürfen wir aber natürlich nicht verlieren“, sagte Florin. 
Die Ueckermünder bekommen nun erst einmal eine längere Verschnaufpause, bevor es Anfang März mit dem vorletzten Spieltag weitergeht. „Wir haben jetzt Zeit, um weiter an unseren Schwächen wie an der Feldabwehr zu arbeiten“, so Florin. 
Der SV Einheit spielte mit: Florin, Behnke, Andreae, Helle, Hoth, Ruthenberg, Fröhlich, Wrage, Uecker, Wollermann, Prescher.

Tabelle der Volleyball-Landesliga (Männer): 
1. Stralsunder VV 38:15/33 
2. ESV Turbine Rostock 33:14/29 
3. VC Sanitz 30:23/22 
4. JSV Grimmen   25:18/21 
5. SV Einheit Ueckermünde 23:29/14 
6. ASV Grün-Weiß Wismar 18:21/14 
7. 1. VC Parchim 22:29/14 
8. HSV Neubrandenburg II 15:38/09 
9. SKV Müritz 10:27/06

 
«StartZurück12345678910WeiterEnde»

Seite 1 von 66
Copyright © 2018 SV EINHEIT UECKERMÜNDE. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.