Home
Neubrandenburger dominieren Langstreckenläufe am Haff PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Dienstag, den 31. März 2015 um 10:19 Uhr

NORDKURIER – HAFF-ZEITUNG – DIENSTAG, 31. MÄRZ 2015
LAUFEN Etwa 300 Ausdauersportler aus Deutschland und Polen sind beim 32. Haffmarathon in Ueckermünde gestartet. Über die 42,195 Kilometer triumphierten in diesem Jahr Läufer aus der Viertorestadt. Lokalmatador Sven Lorenz durfte lange vom Titel träumen.
VON THOMAS KRAUSE
UECKERMÜNDE.

Am Ende fehlten Sven Lorenz nur 35 Sekunden zum großen Triumph: Nach 2:50:27 Stunden erreichte der Läufer vom 1. LAV Torgelow (AK M30) das Ziel beim 32. Haffmarathon in Ueckermünde und belegte damit Rang zwei: „Die Kraft war zum Schluss einfach weg“, sagte er. Enttäuscht war der Lokalmatador aber keineswegs: „Ich wusste ja, dass es schwer wird.“ Besagte 35 Sekunden schneller war Christian Kittler vom HSV Neubrandenburg (M40), der sich damit auch den Landesmeistertitel im Marathon holte. Der 42-Jährige lief lange hinter Lorenz her, zeitweise betrug der Abstand gar 2:40 Minuten. Doch Lorenz konnte das Tempo nicht halten, sodass der HSV-Mann, der lange Zeit gemeinsam mit Titelverteidiger Martin Pankow (M20) auf Verfolgungsjagd war, immer näherkam. Gut zweieinhalb Kilometer vor dem Ziel überrannte der Neubrandenburger schließlich den LAV-Läufer und ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen. „Der Abstand war zeitweise schon sehr groß, aber ich habe mich immer gut gefühlt und mir das Rennen gut eingeteilt“, sagte Kittler. Mit seiner Zeit von 2:49:52 Stunden sei er zufrieden. Platz drei ging an Martin Pankow, der nach 2:55:13 Stunden das Ziel erreichte. „Ich bin voll zufrieden, das Tempo war anfangs doch sehr hoch“, sagte der Wittenburger. Mitfavorit Mathias Ahrenberg aus Schwerin musste kurzfristig wegen einer Erkrankung absagen. Bei den Damen ging der Erfolg erwartungsgemäß an Katja Knospe (W45), die sich in 3:18:42 Stunden souverän das MV-Marathon-Gold holte und ihre Bestzeit (3:15:25 h) nur knapp verfehlte. Vorjahressiegerin Kirsten Raschke vom LAV Waren wurde in guten 3:36:10 Stunden Zweite. Auch beim Halbmarathon ging ein Gesamtsieg nach Neubrandenburg: Bei den Damen setzte sich Diana Zolondek (W40) in 1:36:38 Stunden vor Ulrike Schomann von der LG Schwerin (W45, 1:42:39 h) und Madeleine Timmermann von Blau-Weiß Petershagen (W35, 1:44:53 h) durch. Daniel Hingst von der HSG Uni Greifswald (M20) gewann in 1:20:12 Stunden bei den Männern und verwies den Schwedter André Pohlmann (M30, 1:20:55 h) und Christian Kurrat vom TC Fiko Rostock (M30, 1:23:25 h) auf die Plätze. Mit 100 Läufern war der Ueckermünder Halbmarathon so stark wie nie besetzt. „Ein schönes Ergebnis“, sagte Rennleiter Eckhard Molenda vom SV Einheit. Lea Wehrenberg vom BSV Anklam (WU13, 23:03 Minuten) und der Pole Wojciech Bobrowski (M30, 17:00 min) waren die Schnellsten auf der Fünf-Kilometer-Distanz. Die Jüngsten rannten die zwei Kilometer, und dort gab es bei den Mädchen einen Eggesiner Doppelerfolg: Alina Leu (WU11) siegte in 8:05 Minuten vor Sarah Kundschaft (U11, 8:19 min). Bei den Jungen war Dawid Najberek aus Polen in 7:27 Minuten erfolgreich. Insgesamt waren bei der 32. Auflage des Haffmarathons knapp 300 Sportler aus Deutschland und Polen dabei. „Wir sind sehr zufrieden“, sagte Molenda. Fraglich ist allerdings, ob es im nächsten Jahr aufgrund personeller und organisatorischer Probleme wieder einen Marathon am Haff geben wird. „Wir haben jetzt erst einmal dieses Jahr ordentlich gemeistert, alles andere ist völlig offen“, sagte Eckhard Molenda.

ALLE ERGEBNISSE VOM 32. HAFFMARATHON

 
Copyright © 2017 SV EINHEIT UECKERMÜNDE. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.