Home
Diese Ladys hätten Johnny Cash gefallen PDF Drucken E-Mail
Montag, den 14. April 2014 um 10:31 Uhr

NORDKURIER – SPORT – SAMSTAG/SONNTAG, 12./13. APRIL 2014
LINE DANCE Wild-West-Feeling in Eggesin: Wenn die 16 Frauen des SV Einheit in einem Industriekomplex zusammenkommen, haben sie nur eines im Sinn: tanzen, tanzen, tanzen. Das tun sie aber nicht ohne Cowboystiefel und Jeans.
VON SIMONE WEIRAUCH
EGGESIN.


Ein Kaktus kann nicht tanzen. Der grüne Kerl in Eggesin kann nicht einmal richtig pieksen, denn er hat keine Stacheln. Der Kuschel-Kaktus steht im Tanzsaal des SV Einheit, in einem ehemaligen Fabriktrakt, der zur Firma Instrutec gehört. Die Haff Line Dancer des SV Einheit Ueckermünde haben sich den Raum für ihre Zwecke stilgerecht eingerichtet. „Dance Hall“ steht groß in Holz gemeißelt auf einem Schild. Stars and Stripes leuchten an der einen, und ein riesiges Pferdeplakat klebt an der anderen Wand. Es gibt einen Tresen, und Johnny Cash lässt grüßen. In einem solchen Umfeld fühlt sich auch ein Kaktus nicht fremd. Die Ladys haben sich gedacht, dass so ein Wüstengewächs besser in ihren Probenraum passt als Rosen, Lilien oder Nelken und haben sich einen Kaktus gebastelt. Während der Kuschel-Kaktus brav am Tresen steht und von der Wüste träumt, tanzen die Ladys in Jeans und Stiefeln übers Parkett. Jede für sich und doch gemeinsam. So ist das beim Line Dance. Je besser die Ladys ihre Schritte, Drehungen und Hopser – ihre Steps, Bumps und Jumps – aufeinander abstimmen, desto cooler sieht das Ganze aus. Wild-West-Feeling in Eggesin. Die Mitglieder der Line Dance Gruppe des SV Einheit Ueckermünde um Tanz-Chefin Corinna Baumann-Raßmus haben großen Spaß daran. Zweimal in der Woche treffen sie sich zum Tanzen, immer mal lernen sie wieder neue Schrittkombinationen, und wenn sie Lust drauf haben, üben sie ihre Lieblingstänze. Wer aus der Puste kommt, macht Pause. Hier wird nicht auf Leistung getanzt, hier geht es allein darum, Spaß zu haben und sich in der Tanzgruppe gut aufgehoben zu fühlen, sagt Corinna Baumann-Raßmus. Für ihre gelegentlichen Auftritte bevorzugen die Ladys kleinere Veranstaltungen, sie fahren aber auch zu Workshops oder laden andere Line Dancer ein, fachsimpeln und tanzen gemeinsam. In ihrer Chronik gibt es viele Bilder und Berichte über gemütliche Ausflüge und Feste. Die Chronik werden die Haff Line Dancer am 17. Mai mit nach Ueckermünde bringen. Das ist der Tag, an dem der SV Einheit Ueckermünde seinen 65. Geburtstag feiert. In den Sportanlagen im Greifen-Gymnasium werden dann auch einige Ladys nach Westernmusik tanzen. Und wer das immer schon mal ausprobieren möchte, der kann einfach mittanzen. „Wir würden uns freuen“, sagt Corinna Baumann-Raßmus, die ein echter Western-Fan ist. Die Haff Line Dancer gehören seit 2009 zum SV Einheit Ueckermünde.

 
Strasburger dominieren an der Platte PDF Drucken E-Mail
Montag, den 07. April 2014 um 07:05 Uhr

NORDKURIER – SPORT – MONTAG, 07. APRIL 2014
TISCHTENNIS Das Kreisliga-Duell an der Platte zwischen Strasburg und Ueckermünde wurde am letzten Spieltag entschieden.
VON HANS-GÜNTER STAMM
VORPOMMERN.

In der Tischtennis-Kreisliga Süd hat sich der Strasburger SV den Staffelsieg gesichert. In der entscheidenden Partie am letzten Spieltag gegen Verfolger SV Einheit Ueckermünde setzte sich der SSV mit 10:6 durch. Gastgeber Einheit erwischte einen Superstart und gewann beide Doppel. Die ersten beiden Einzel gingen aber an den SSV. Ueckermünde ging wieder mit 3:2 in Führung. Im Strasburger Lager hatte man sich inzwischen über den Fehlstart beruhigt und konterte mit dem Gewinn der nächsten drei Einzel. Über die Stationen 7:4 und 9:5 brachte Strasburg am Ende das Spiel sicher nach Hause. Dill mit vier und Krasemann mit drei Punkten ragten beim Sieger hervor. Trinh und Klünder mit je 2,5 Punkten waren bei den Haffstädtern die stärksten Spieler. Den 3. Tabellenplatz sicherte sich der TTV Rotation Pasewalk, der beim TSV Blau-Weiß Leopoldshagen einen verdienten 10:6-Erfolg einfuhr. Bester Mann beim Sieger war Vogler mit 3,5 Zählern. Für Leopoldshagen gewann Matschall drei Einzel. Der Penkuner SV II und der Booker SV trennten sich indes 9:9. Rose war auf Penkuner Seite mit 4,5 Punkten stärkster Spieler. Miermeister gewann für die Boocker drei Einzel. Im Duell der Aufsteiger TTSV Jatznick gegen Book II setzte sich der Gast mit 10:7 durch. Gombert und Sanow waren beim Sieger in drei Einzeln erfolgreich. Gleiches gelang Jatznicks Samuel. In der Tischtennis-Kreisklasse Süd gaben sich die Favoriten am 20. Spieltag keine Blöße. Tabellenführer TUS Torgelow bezwang Schlusslicht Rotation Pasewalk V mit 10:1 Punkten und 32:4 Sätzen. Der Ehrenpunkt geht auf das Konto von Friedrich. Verfolger Einheit Ueckermünde II gewann beim Vorletzten Pommern Löcknitz II ebenso verdient mit 10:5. Schmidt und Lanser gewannen für Löcknitz zwei Einzel. Beim Sieger trumpfte Olias mit 3,5 Punkten stark auf. Der TTV Pommern Löcknitz setzte sich beim TSV Blau-Weiß Leopolshagen II mit 10:4 durch. Gottschalk erkämpfte für Löcknitz 3,5 Punkte. Dittmann und Beyer waren bei „Leo“ je zweimal erfolgreich. Rotation Pasewalk III gewann beim Boocker SV III mit 10:4. Dochow war für Pasewalk mit 3,5 Punkten stärkster Spieler. Timm erkämpfte für Boock 3,5 Zähler. Rotation IV besiegte an eigenen Tischen die SVG Eggesin mit 10:7. Beim Sieger spielte Südermann mit 3,5 Punkten stark auf. Auf Eggesiner Seite gewann Fritsch seine vier Einzel.

 
Wenn Volleyball einfach wäre, hieße es Fußball… PDF Drucken E-Mail
Samstag, den 05. April 2014 um 09:06 Uhr

NORDKURIER – SPORT – SAMSTAG/SONNTAG, 05./06. APRIL 2014
VOLLEYBALL Bei diesen Damen ist Baggern ausdrücklich erlaubt, sogar erwünscht. Die Volleyball-Damen des SV Einheit  Ueckermünde lieben ihren Sport und sind einfach eine dufte Truppe. Was eine japanische Comic-Figur mit der Mannschaft zu tun hat und wie man noch da zustoßen kann, erklären die Damen hier.
VON UTA BILACZEWSKI
UECKERMÜNDE.

Wer kennt ihn nicht, den scherzhaften Spruch: „Wenn Volleyball einfach wäre, würde die Sportart Fußball heißen.“ Und den würden die Volleyballerinnen des SV Einheit vielleicht sogar unterschreiben.
Auch wenn das natürlich nicht heißen soll, dass sie etwas gegen Fußballer haben. Können sie auch gar nicht. Denn Trainer Daniel Selau spielt beides, Volleyball und Fußball.
Aber trotzdem ist für jeden Sportler seine Sportart irgendwie besonders. So auch für Juliane Johner. Die 25-Jährige spielt schon von Kindesbeinen an Volleyball und liebt diesen Sport. Doch wie ist sie eigentlich dazu gekommen? „Wenn ich ganz ehrlich bin, habe ich damals immer gern Mila Superstar geschaut. Das hat mir gefallen“, so die Ueckermünderin. Die japanische Manga-Reihe handelt von einer 12-jährigen Volleyballerin. Also hat sich Juliane irgendwann selbst ans Netz getraut und gehört heute zur Verbandsliga-Mannschaft des SV Einheit Ueckermünde. Begeistert vom Volleyball ist auch Jennifer Müsebeck. Die junge Frau spielt ebenfalls schon viele, viele Jahre Volleyball und ist über Umwege beim Ueckermünder Verein gelandet. „Ich komme aus Ferdinandshof und habe zunächst dort gespielt, bin schließlich nach Torgelow gewechselt und gehöre nun seit etwa einem Jahr zum Ueckermünder Team“, erzählt Jennifer. Ein super Team übrigens. Denn die Ferdinandshoferin wurde am Haff herzlich aufgenommen. Besonders an der Verbandsliga-Truppe ist der Altersunterschied der Spielerinnen. Denn in Ueckermünde stehen nicht nur junge Frauen am Netz. So ist Gudrun Adler mit ihren 59 Jahren die älteste Verbandsliga-Spielerin. Aber die älteren Spielerinnen haben kein bisschen weniger Power. Das müssen oft auch die gegnerischen Mannschaften feststellen, wenn sie gegen die Ueckermünderinnen antreten. Dass sie erst mal komisch dreinschauen, ist jedoch kein Wunder. Sind es doch meist Studentenmannschaften, die in der Verbandsliga spielen. „Die denken sicher oft, was sind denn das für Volleyball-Omis“, sagt Kapitänin Petra Moser und lacht. Von wegen, auch sie schmettern den Ball noch ordentlich übers Netz. So finden sich die Ueckermünder Frauen nach Saisonende im Mittelfeld der Tabelle wieder. Stolz auf „seine“ Frauen ist auch Trainer Daniel Selau. Auch, wenn nicht immer alles Friede, Freude, Eierkuchen ist. Der Verein ist übrigens immer dankbar für neue Spielerinnen. Denn hätten im Jugendbereich früher noch viele, viele Spielerinnen auf der Auswechselbank gesessen, so könne man davon heute nur noch träumen, meint Spielerin Jennifer Müsebeck. So freuen sich die Ueckermünder Volleyballerinnen immer über Zuwachs. Einzige Voraussetzung: Sie müssen natürlich schon Volleyball spielen können. Ebenso mangelt es den Frauen an Sponsoren. Schließlich müssen jede Menge Fahrkosten und Hallengebühren entrichtet werden. Wer helfen möchte, kann sich also gern an den Verein wenden. Übrigens: Es trainieren nicht nur Verbandsligaspielerinnen in der Ueckermünder Goetheturnhalle. Für Liga-Spielerinnen gibt es eine separate Trainingseinheit. Einmal die Woche stoßen auch andere Damen hinzu und einen Trainingstag für Freizeitmannschaften gibt es ebenfalls. Interesse? Dann setzen sie sich einfach mit dem Verein in Verbindung. Kontakt: Tel. 0160-96812143, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.


 
Haff-Volleyballer stürzen ab PDF Drucken E-Mail
Samstag, den 05. April 2014 um 08:59 Uhr

NORDKURIER – SPORT – SAMSTAG/SONNTAG, 05./06. APRIL 2014
VOLLEYBALL Die Männer des SV Einheit Ueckermünde stehen vor dem Neuanfang. Wie der aussieht, ist offen.
VON THOMAS KRAUSE
UECKERMÜNDE.
An diese Rolle müssen sich die Männer des SV Einheit Ueckermünde vermutlich erst noch gewöhnen: Jahrelang standen die Volleyballer um Christian Peters im lokalen Fokus, seit dieser Saison sind es jedoch die Damen, die gerade ihre erste Verbandsliga-Saison mit Bravour gemeistert haben. Nun sind die Herren wohl einen weiteren Schritt in den Hintergrund gerückt: Das Haff-Team stieg aus der Landesliga ab. Nach den Niederlagen am letzten Spieltag gegen Bad Doberan und Graal-Müritz war klar – im nächsten Jahr spielen die erfolgsverwöhnten Ueckermünder, die sogar mehrmals in der Verbandsliga präsent waren und gar schon mal Regionalliga-Luft schnupperten, in der Landesklasse. Überrascht hat diese Entwicklung im Verein offensichtlich niemanden. „Es hatte sich doch abgezeichnet, deshalb tut der Abstieg auch nicht ganz so weh“, sagt Kapitän Daniel Selau. Hauptgrund des Absturzes sei einfach die Personalsituation bei Einheit. „Wir sind alle nicht jünger geworden, und nachgerückt ist niemand“, erklärt Selau. Am Ende hatten die Alten gegen die Jungen kaum noch eine Chance am hohen Netz. Kapitän Selau kritisiert aber auch den eigenen Verein und nimmt sich dabei nicht heraus. „Was wir mit den Damen geschafft haben, dass alle Frauen in der Umgebung, die Volleyball spielen können, bei Einheit sind, haben wir bei den Männern einfach verpennt.“ Beleg dafür seien die jahrelangen Versuche, eine Fusion zwischen den Volleyballern aus Torgelow und Ueckermünde zu realisieren. Das Vorhaben scheiterte immer wieder an eigenen Interessen. Daniel Selau war schon vor Jahren der Meinung, dass man damit eine richtig gute Verbandsliga-Mannschaft im Spielbetrieb gehabt hätte. Nun wollen die Ueckermünde neu durchstarten. Wie sich der Neuanfang genau gestalten könnte, ist noch unklar. „Wir werden uns in den nächsten Tagen zusammensetzen und klären, wer weitermachen will und wer nicht“, sagt der Spielführer, der davon ausgeht, dass der SV Einheit in der neuen Saison in der Landesklasse spielen wird. Im Team sollen dann auch Talente wie Lieven Wollermann oder Timon Bode stehen, die aus dem eigenen Volleyball-Nachwuchs kommen. Daniel Selau ist ganz optimistisch. „Wir werden hier auf jeden Fall weiter Volleyball spielen.“

 
Beachvolleyballzauber lockt ans Haff PDF Drucken E-Mail
Samstag, den 05. April 2014 um 08:52 Uhr

NORDKURIER – SPORT – SAMSTAG/SONNTAG, 05./06. APRIL 2014
VOLLEYBALL Spektakuläre Flugeinlagen, packende Ballwechsel und aufgewirbelter Strandsand: Im Juni erlebt das große Nordkurier-Turnier am Haff seine 17. Auflage. Noch gibt es freie Startplätze.

VON STEFAN JUSTA
UECKERMÜNDE.
Schmetterhand und Strandsand: Den 21. Juni sollten sich die aktiven Volleyballer und Freizeitsportler aus der Region unbedingt vormerken. Bereits zum 17. Mal lädt der SV Einheit Ueckermünde an diesem Tag in Zusammenarbeit mit dem Nordkurier zum großen Beachvolleyball-Turnier ein. Die Vorbereitungen laufen schon jetzt auf Hochtouren. „Unsere Veranstaltung hat mittlerweile über die Region hinaus Bedeutung erlangt“, freut sich Turniervater Gerhard Bastke auf das Spektakel am Haff. Der 60-Jährige überlässt bei den Planungen nichts dem Zufall: „Das Turnier zählt zu den größten Ballveranstaltungen in Norddeutschland. Erwartet werden diesmal wieder etwa 300 Sportler. Wir wollen uns erneut als gute Gastgeber präsentieren.“ Die bis zu 60 Teams stehen sich in sechs Wettkampfklassen gegenüber, wobei für die Turniere der Frauen und Männer (Leistungsklasse) nur noch wenige Startplätze zu vergeben sind. „Zugesagt hat unter anderem die Deutsche U18-Jugend-Nationalmannschaft. Mit von der Partie sind aber auch zahlreiche Stammgäste aus Berlin, Pirna und Neubrandenburg“, blickt Gerhard Bastke voraus und fügt hinzu: „Natürlich steht der Spaß am Sport an erster Stelle.“ Mit den Vergleichen der Leistungsklasse im Männer und Frauen- sowie Freizeit- Bereich, dem Quadro-Mix und den Nachwuchs-Turnieren der Altersklasse U12 und U14 haben die Haffstädter die gesamte Palette des Volleyballsports abgedeckt. Der Cheforganisator freut sich besonders darüber, dass im Freizeitbereich die „Pommerschen Adler“ aus Stettin an den Start gehen: „Somit hat unser Turnier wieder internationales Flair.“ Schirmherr ist mit Gerd Walther erstmals der Ueckermünder Bürgermeister. „Die Stadt stellt uns den Strand kostenlos zur Verfügung“, sagt Bastke. Einmalig sei auch die Tatsache, dass jeder Teilnehmer ein kostenloses Mittagessen und Freigetränk erhält. Möglich machen dies eine Reihe von Sponsoren. Besonders groß ist das Interesse in diesem Jahr an den Turnieren der Nachwuchs-Volleyballer: „In beiden Altersklassen liegen schon zahlreiche Anmeldungen vor. Darüber freuen wir uns sehr. Jedes Kind wird auch in diesem Jahr mit einem Sachpreis nach Hause gehen.“ Was die Vorbereitungen betrifft, ist Gerhard Bastke voll im Plan. Bleibt nur die Hoffnung, dass Petrus am 21. Juni mitspielt: „Solche Veranstaltung steht und fällt mit dem Wetter, dass uns hoffentlich keinen Strich durch die Rechnung macht.” Neben den sportlichen Aktivitäten wird auch wieder ein attraktives Rahmenprogramm angeboten. Wer mit einem Team am Beachvolleyball-Turnier teilnehmen möchte, kann sich bei Gerhard Bastke anmelden (Friedrichstr. 32, 17379 Ferdinandshof; Tel.: 0151 10832940; E-Mail: einheitvolley@aol. com).

 
Auch mit 65 Jahren gibt es hier nur eines: Sport, Sport, Sport! PDF Drucken E-Mail
Freitag, den 04. April 2014 um 08:56 Uhr

NORDKURIER – HAFF-ZEITUNG – FREITAG, 04. APRIL 2014
VEREIN ALLGEMEIN Der zweitgrößte Ueckermünder Verein wird 65. Kein Alter für sportliche Leute, auch nicht für den SV Einheit. Denn in diesem Verein geht es rundum sportlich zu. Leichtathletik, Volleyball, Kraftsport, Tischtennis, Badminton, Reiten, Line Dance, Aikido, Basketball- in so vielen Sportarten können sich die Mitglieder fit halten. Unsere Reporterin Simone Weirauch sprach mit dem Vereinsvorsitzenden Hans-Dieter Salow über den Jahrestag.

65 Jahre – das klingt nach Rentenalter. Lassen Sie es jetzt ein bisschen ruhiger angehen, weil alle in die Jahre gekommen sind, oder dreht der Verein nun erst richtig auf?
Es stimmt, wenn man sagt, dass 65 Jahre ein stolzes Alter sind. Auch für einen Verein. Im Verhältnis zu anderen Vereinen sind wir aber noch jung. Das Alter ist nicht immer ein Kriterium, um ruhiger zu treten. Die Arbeit wird dann eher gediegener. Immerhin haben wir 600 Mitglieder, davon treibt etwa die Hälfte regelmäßig Sport. Die Läufer, die Volleyballer und Tischtennisspieler beteiligen sich außerdem regelmäßig an Wettkämpfen. Die Läufer haben mittlerweile den 31. Haffmarathon organisiert, der Jubiläumsmarathon im vergangenen Jahr hatte eine Rekordbeteiligung. Einige besonders aktive Läufer unter der Leitung von Eckhard Molenda nahmen sogar am Rennsteiglauf teil. Oder nehmen wir die Tischtennisspieler, die erkämpfen in der Kreisklasse und Kreisliga vordere Plätze. So viel sportlicher Elan, so viele Erfolge für den SV Einheit Ueckermünde. Macht Sie das stolz? Natürlich. Wir sind einer der wenigen Vereine hier in der Region, der so vielseitig ist. Neun Sektionen haben sich unter dem Dach des SV Einheit gefunden. Für mich als Vorsitzender, für die Vereinsleitung und die Sektionsleiter ist es deshalb um so enttäuschender gewesen, als die Stadt Ueckermünde im Sommer 2011 die veränderte Gebührensatzung für die Sportstätten beschlossen hat. Dieser Schritt ist für den Verein kontraproduktiv, denn wir brauchen die Sporthallen.
Sie haben sich damals in der heftigen Debatte, die auch öffentlich im Nordkurier geführt wurde, gegen die Gebührenpläne gewehrt. Inzwischen ist der Satzungsbeschluss in leicht geänderter Form von der Stadtvertretung beschlossen wurden. Sind Sie damit einverstanden?
Mir ist klar, dass die Stadt finanzielle Probleme hat und die Haushaltslage schlecht ist. Doch für uns bedeutet die veränderte Gebührensatzung, dass wir Zusatzbeiträge erheben und die Mitgliedsbeiträge erhöhen müssen, um die Mehrkosten zu deckeln. Insgesamt haben wir 19 000 Euro zusätzlich aufbringen müssen. Vielleicht ist die 20-prozentige Reduzierung, die in der neuen Satzung festgeschrieben ist, ein erster Schritt in die richtige Richtung.
Sie lassen sich wegen der finanziellen Mehrbelastung für den Verein doch nicht etwa vom Feiern abhalten?
Auf keinen Fall. Wir feiern den 65. Vereinsgeburtstag natürlich. Am 17. Mai veranstalten wir einen „Family Day of Sport“.
Das klingt jetzt aber für eine 65-Jahr-Feier ganz schön jugendlich. Meinen Sie, dass alle mit dieser Bezeichnung etwas anfangen können?
Ich bin mir sicher, dass das jeder versteht. Der Verein lädt alle Familien zu einem sportlichen Fest ein. Dazu nutzen wir die Sporthalle und die Außenanlagen des Greifen-Gymnasiums. Alle Sektionen wollen dort ihre Sportart präsentieren, und jeder kann mitmachen und auch mal etwas Neues ausprobieren. Vielleicht findet jemand, der ansonsten immer Tischtennis spielt, Gefallen an Kraftsport oder Badminton. Freuen würde ich mich, wenn auch ehemalige Übungsleiter, Trainer und Verantwortliche des SV Einheit zum Sportfest kommen. Das ist doch eine gute Gelegenheit, mal über alte Zeiten zu plaudern und zu erfahren, was heute im Verein los ist. Unser Fest beginnt um 10 Uhr. Der 17. Mai ist ein Sonnabend, da können sicher viele Leute kommen und ihre ganze Familie mitbringen. Turnschuhe nicht vergessen!
Was gibt es denn so zu plaudern aus alten Zeiten? Welches waren die schönen Momente, die wunderbaren Begegnungen, die stolzen Erfolge des SV Einheit Ueckermünde?
Der heutige SV Einheit Ueckermünde entstand 1949 als BSG Einheit Ueckermünde. BSG steht für Betriebssportgemeinschaft. Dort hat das Junglehrer-Ehepaar Helga und Walter Gladrow 1957 die Leichtathletikgruppe gegründet. Das war die Geburtsstunde der Sektion Leichtathletik. Im selben Jahr hat Volleyball-Urgestein Günter Funke die Volleyball-Sektion ins Leben gerufen. Damals hätte keiner der Sportler gedacht, dass diese Sportarten mal prägend sein würden für den SV Einheit. Und dass die Sportler so erfolgreich sein würden. Günter Funke hat mit seinen Jungs in den 70er- und 80er-Jahren DDRMeistertitel ans Haff geholt. Walter Gladrow hatte es 1959 mit seinen Schützlingen Zollatz, Senftleben, Vogel und Boese geschafft, dass BSG Einheit- Sportler in Bestenlisten der DDR-Leichtathletik auftauchten. In den 70er und 80er-Jahren haben die Leichtathleten viele Erfolge in der Spartakiadebewegung errungen. Aber es gab auch Schicksalsschläge in der Vereinsgeschichte. So hat der plötzliche Tod des Vereinsvorsitzenden Guido Pietzke im Oktober 2010 alle Sportler des SV Einheit erschüttert. Er war eine Symbolfigur für den Verein, er lebte für den Sport. Es war für uns eine Ehrensache, den Ueckermünder Abendlauf in Guido-Pietzke-Gedenklauf umzubenennen. Jedes Jahr im Juli wird diese Laufveranstaltung ihm zu Ehren durchgeführt.

 
Volleyball-Kücken vom Haff feiern ihren größten Erfolg PDF Drucken E-Mail
Dienstag, den 25. März 2014 um 07:54 Uhr

NORDKURIER – SPORT – DIENSTAG, 25. MÄRZ 2014
VOLLEYBALL
UECKERMÜNDE (SJ).




















 

Überglücklich haben sich die jüngsten Ueckermünder Volleyballerinnen und ihr Trainer Gerhard Bastke in den Armen gelegen. Durch drei klare Siege und eine knappe Niederlage gegen Gastgeber Stralsund hat sich der Einheit-Nachwuchs für das Finale der Landesmeisterschaft der F-Jugend qualifiziert. Der dritte Platz bei der Zwischenrunde und die damit erreichte Finalteilnahme ist bisher der größte Erfolg für unsere jungen Mädels“, freute sich der Einheit-Trainer. Seine Schützlinge gewannen in Stralsund gegen PSV Neustrelitz (2:0) ESV Turbine Greifswald (2:1) und SC Neubrandenburg II (2:0) und verloren gegen den Gastgeber 1. VC Stralsund knapp mit 1:2. Das Finale wird Anfang Mai ausgetragen.

Endstand:
1. SC Neubrandenburg,
2. 1. VC Stralsund,
3. SV Einheit Ueckermünde,
4. SC Neubrandenburg II,
5. ESV Turbine Greifswald,
6. PSV Neustrelitz

Einheit mit: Liandra Faltinath, Romy Abraham, Lucy Hildebrandt, Lyan Franzkowiak und Sophie Kilp.

 
Jubel am Haff: Damen bleiben in der Verbandsliga PDF Drucken E-Mail
Montag, den 24. März 2014 um 07:56 Uhr

NORDKURIER – SPORT – MONTAG, 24. MÄRZ 2014
VOLLEYBALL Die Ueckermünder Volleyballerinnen haben Spitzenreiter Warnemünde am Rande einer Niederlage.
VON STEFAN JUSTA
UECKERMÜNDE.

Mit einem Sieg ist für die Verbandsliga-Volleyballerinnen des SV Einheit Ueckermünde am Wochenende die Saison 2013/14 ausgeklungen. In eigener Halle setzten sie sich gegen HSG Uni Greifswald nach einem 0:2-Rückstand und großem Kampf noch mit 3:2 durch. Kurz zuvor verpasste die Mannschaft von Trainer Daniel Selau eine faustdicke Überraschung gegen den SV Warnemünde nur denkbar knapp. Gegen den Spitzenreiter lagen die Haffstädterinnen nach zwei Sätzen zwar mit 0:2 hinten (19:25, 17:25), davon zeigten sie sich aber unbeeindruckt. „Meine Mädels haben sich klasse zurückgekämpft“, freute sich ihr Trainer. Die Sätze drei und vier gingen mit 25:20 und 25:21 an seine Mannschaft. Durchgang fünf verlor Einheit äußerst unglücklich mit 13:15. „Die herausragende Leistung meines Teams schmälert das aber keinesfalls. Wir hatten den Tabellenführer am Rande einer Niederlage”, lobte Selau seine Schützlinge. In ihrem zweiten Spiel des Tages verschliefen die Gastgeberinnen gegen Greifswald dann die ersten beiden Sätze und lagen wiederum mit 0:2 in Rückstand (18:25, 18:25). „Die Partie gegen Warnemünde hat viel Kraft gekostet. Meine Mannschaft war ziemlich platt“, sagte der Einheit-Coach. Geschlagen gaben sich seine Spielerinnen nicht. Im Gegenteil. Die Sätze Nummer drei, vier und fünf gingen an das Selau-Team (25:23, 25:21, 15:13), das durch den siebten Saisonsieg Tabellenplatz sechs behauptete. „Wir haben als Verbandsliga-Aufsteiger eine richtig tolle Saison gespielt. Ich bin sehr zufrieden. Wenn wir vom Verletzungspech verschont geblieben wären, wäre für uns sogar eine noch bessere Platzierung möglich gewesen“, machte Daniel Selau deutlich. Zum Einsatz kamen für das Ueckermünder Verbandsliga-Team in der Saison 2013/14 Sandra Winter, Uta Ulrich, Petra Moser, Ireen Zimmermann, Laura Lemke, Theresa Grulich, Juliane Johner, Evelin Schmidt, Jennifer Müsebeck, Claudia Sy, Christin Chappuzeau, Mareike Steinkopf, Gabriela Berndt, Gudrun Adler, Cornelia Heinrich und Ulrike Howe.

 
Nur Gerüchte: Haffmarathon findet statt PDF Drucken E-Mail
Dienstag, den 11. März 2014 um 18:16 Uhr

NORDKURIER – SPORT – DIENSTAG, 11. MÄRZ 2014
Leichtathletik In drei Wochen werden in Ueckermünde die Landesmeister im Marathon gekürt. Das Interesse hält sich noch in Grenzen. Gastgeber Einheit Ueckermünde weist indes Spekulationen zurück.
VON THOMAS KRAUSE
UECKERMÜNDE.

Eines dürfte wohl sicher sein: Ein Frostrennen wie im Vorjahr dürfte der Haffmarathon in Ueckermünde diesmal nicht werden. Denn der Frühling hat bereits Einzug gehalten und wird den Läufern bei der 31. Auflage am 29. März beste Bedingungen bieten. Ob Gastgeber SV Einheit Ueckermünde allerdings wieder mehr als 200 Ausdauersportler in der Haffstadt begrüßen kann, scheint dagegen unsicher zu sein. Denn drei Wochen vor dem Start liegen erst etwa 40 Anmeldungen vor. „Die Läufer halten sich noch zurück, es hätten schon ein paar mehr Meldungen sein können. Aber wir hoffen trotzdem, die 200er-Marke wieder erreichen zu können“, sagt Rennleiter Eckhard Molenda. Ansonsten würden die Vorbereitungen planmäßig verlaufen. Der 31. Haffmarathon wird um 11 Uhr am Greifen-Gymnasium gestartet. Der Lauf, oft als kleinster Marathon Deutschlands betitelt, wird gleichzeitig wieder als Landesmeisterschaft Mecklenburg-Vorpommerns und für den Landeslaufcup gewertet. Marathon-Titelverteidiger sind Katja Knospe (Turbine Neubrandenburg) und Danny Thewes (TSG Wittenburg). Außerdem stehen der Halbmarathon sowie 2- und 5 Kilometer lange Strecken auf dem Programm. Für die Walker gibt es ebenfalls verschiedene Streckenangebote. Anmeldungen über das Internetportal
www.tollense-timing.de

sind bis zum 24. März möglich, aber auch noch am Starttag selbst. „Dort dann bis eine halbe Stunde vor dem Start“, sagt Molenda. Im Vorjahr waren knapp 230 Läufer aus Deutschland und Polen am Start. Der Rekord steht bei mehr 320 Teilnehmern, der 2012 erreicht wurde. Veranstalter SV Einheit Ueckermünde weist unterdessen Gerüchte zurück, dass seine Laufwettbewerbe in diesem Jahr auf der Kippe stehen würden. Grund sind Überlegungen im Verein, die Laufgruppe des SV Einheit eventuell aufzulösen. „Es gibt diese Gedanken, aber es ist noch lange nichts entschieden“, sagt Eckhard Molenda und stellt klar: „In diesem Jahr finden alle geplanten Laufveranstaltungen in Ueckermünde statt.“ Was die Zukunft bringen werde, könne niemand derzeit sagen. „Klar ist, dass wir im Verein alle nicht jünger werden. Andere sind berufsmäßig stark eingebunden. Es fehlen einfach Leute, die nachrücken, um solche Veranstaltungen zu organisieren. Das ist ein großes Problem“, sagt Eckhard Molenda. Er merke selbst, dass es immer schwerer werde, den Spagat zwischen Arbeit, Familie und Ehrenamt hinzubekommen.

 
Strasburg und Haff-Männer weiterhin Kopf an Kopf vorn PDF Drucken E-Mail
Dienstag, den 11. März 2014 um 17:46 Uhr

NORDKURIER – SPORT – FREITAG, 07. MÄRZ 2014
TISCHTENNIS In der Tischtennis-Kreisklasse Süd marschieren die Torgelower in Richtung Aufstieg.
VON HANS-GÜNTER STAMM
VORPOMMERN.

Die beiden Spitzenmannschaften der Tischtennis-Kreisliga Süd haben ihre Aufgaben am 11. Spieltag souverän erledigt. In eigener Halle fegte Tabellenführer Strasburger SV den Vorletzten Blau-Weiß Leopoldshagen mit 10:0 aus der Halle. Auch das Satzverhältnis von 30:5 für den SSV spricht eine deutliche Sprache. Verfolger SV Einheit Ueckermünde bezwang den Boocker SV mit 10:4. Bis zum 5:4 für Einheit war die Partie spannend, dann zog das Haff-Team davon. Beim Sieger spielte Engelmann mit 3,5 Punkten stark auf. Für Boock gewann Sanow zwei Einzel. Der Tabellendritte Rotation Pasewalk setzte sich bei Schlusslicht Aufbau Jatznick mit 10:6 durch, hatte dort mehr Widerstand zu überwinden als erwartet. Nach den Doppeln hieß es 1:1, Samuel brachte Jatznick dann mit 2:1 in Front. Pasewalk gelang aber mit sechs Siegen in Folge eine Vorentscheidung. Rotation hatte mit Katja Lehmann ihre Matchwinnerin. Sie erkämpfte mit 4,5 Punkten das Maximum. Für Jatznick holte Samuel 3,5 Zähler. Eine gute Rückrunde spielt der Penkuner SV II, der beim Boocker SV II 10:6 gewann. Die Stützen des Siegers waren Rose mit 4,5 und Hantke mit 3,5 Punkten. Boocks Gombert verbuchte zwei Einzelsiege. In der Kreisklasse Süd gab es indes am 16. Spieltag die erwarteten Resultate. Vorerst auf Platz 1 ist Einheit Ueckermünde II gerückt. Beim Tabellendritten Boocker SV III gelang ein lockerer 10:0-Sieg und auch das Satzverhältnis von 30:4 ist eindeutig. Boock verzichtete auf seine Bestbesetzung und setzte Nachwuchsspielerinnen ein. Topfavorit TuS Torgelow fertigte in einem Nachholspiel Grün-Weiß Ferdinandshof III mit 10:0 ab. Auch dort war das Satzverhältnis von 30:2 deutlich. Das Spiel war auch ein Duell Alt (Torgelow) gegen Jung (Ferdinandshof). TuS setzte sich anschließend auch gegen Rotation Pasewalk IV mit 10:0 durch. Der Tabellendritte SVG Eggesin hatte beim 10:4-Erfolg gegen Rotation III alles im Griff. Brigitte Schnellhammer und Horst Fritsch waren mit je 3,5 Punkten die Stützen. Ammon gewann für Pasewalk zwei Einzel. Grün-Weiß Ferdinandshof III setzte sich gegen TTSV Löcknitz mit 10:5 durch. Stärkster Spieler beim Sieger war Blanck mit 3,5 Punkten. Für Ferdinandshof gewann Andre Beguin drei Einzelpartien.

 
«StartZurück12345678910WeiterEnde»

Seite 8 von 65
Copyright © 2017 SV EINHEIT UECKERMÜNDE. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.