Home
Cupserie vorm Finale: Ueckermünde freut sich auf die Weihnachtsläufer PDF Drucken E-Mail
Freitag, den 06. Dezember 2013 um 07:57 Uhr

NORDKURIER – SPORT – FREITAG, 06. DEZEMBER 2013
LAUFEN In der Haffstadt sind am Sonnabend wieder gut 100 Ausdauersportler unterwegs. Der SV Einheit richtet den letzten Wettkampf der Laufsaison in Vorpommern aus. Die besten Cupläufer werden dann im neuen Jahr nach dem Torgelower Waldlauf geehrt.
VON THOMAS KRAUSE
UECKERMÜNDE.
In Ueckermünde geht am Sonnabend für Vorpommerns Ausdauersportler die Wettkampfsaison. Der SV Einheit lädt zum Weihnachtslauf ein. Die 14. Auflage ist gleichzeitig das zwölfte und letzte Rennen der diesjährigen UER-Cupserie. Nach Angaben von Rennleiter Eckhard Molenda erwartet der Verein wieder um die 100 Sportler aus mehreren Vereinen. Start ist um 10 Uhr in der Goethestraße. Im Hauptlauf geht es für die Aktiven über 9,4 Kilometer. Außerdem können Strecken von 600 Meter bis fünf Kilometer gelaufen werden. An der Streckenführung hat sich gegenüber dem Vorjahr nichts geändert. „Sollte es wegen des Wetters aber noch Probleme geben, werden wir improvisieren. Aber wir hoffen alle, dass das Wetter mitspielt“, sagt Eckhard Molenda. Anmeldungen sind nach seinen Angaben bis eine halbe Stunde vor dem Start noch möglich. Vor zwölf Monaten waren genau 100 Sportler aus 17 Vereinen in der Haffstadt am Start. Damals, bei frostigen minus acht Grad, hatten sich Jörn Christ vom SV scn energy Torgelow, der in 36:44 Minuten seinen Erfolg von 2011 wiederholte, und Sabine Gärtner von der Laufgruppe Running Gags Löcknitz in 43:32 Minuten in den Hauptläufen durchgesetzt. Der Weihnachtslauf ist der letzte Wettkampf der Laufserie in Vorpommern. In den vergangenen Monaten hatte es Cup-Rennen in Torgelow (3 Läufe), Ueckermünde (4), Mönkebude, Jatznick, Eggesin und Anklam gegeben. Die Auszeichnungen für die schnellsten Cupläufer werden dann traditionell Ende Januar anlässlich des Torgelower Waldlaufes vorgenommen. Die sechs besten Ergebnisse eines Läufers kommen in die Endauswertung. Ein Teilnehmer muss mindestens drei Läufe absolviert haben, um in die Wertung zu gelangen. Eine andere Ehrung wird aber bereits an diesem Sonnabend über die Lauf-Bühne gehen. Nach dem Weihnachtslauf erhalten die besten Crossläufer dieser Saison ihre verdienten Pokale. Zur vorpommerschen Cross-Serie im Herbst jeden Jahres gehörten die Wettkämpfe in Ueckermünde, Eggesin, Torgelow, Jatznick und zum Abschluss vor sieben Tagen Anklam.

 
Anna Izabela und ihr Super-Lauf-Jahr PDF Drucken E-Mail
Montag, den 02. Dezember 2013 um 09:26 Uhr

NORDKURIER – SPORT – SONNABEND/SONNTAG, 30. NOV./01. DEZEMBER 2013
LAUFEN Die schnellste Cupläuferin dieses Jahres in Mecklenburg-Vorpommern kommt aus Ueckermünde. In Neubrandenburg erhält Anna Izabela Böge diesen Sonnabend die Auszeichnung für eine starke Saison.
VON THOMAS KRAUSE
UECKERMÜNDE.
Ausruhen ist nicht: Anna Izabela Böge dreht längst wieder ihre Trainingsrunden in der Stille Vorpommerns. Schließlich kennt auch die Ueckermünderin den Leitspruch des Ausdauersportlers: Saisonpause muss sein, aber die Meister werden im Winter gemacht. Ein wahrlich meisterliches Jahr hat die 36-jährige Sportlerin des SV Einheit Ueckermünde gerade hinter sich gebracht, es war sozusagen Annas Super-Jahr. Im Mai holte sie sich den Landesmeistertitel im 10 000-Meter-Bahnlauf, es folgten Siege beim prestigeträchtigen Tollenseseelauf (10 km) und beim Burgenlauf im August. Im Oktober sorgte die schnelle Dame vom Haff bei ihrem Marathon- Debüt für ein Glanzlicht: In Bremen gewann Anna Izabela Böge in 3:01:17 Stunden gleich die Damen-Konkurrenz. Und-die Einheit-Sportlerin sicherte sich erstmals den Gesamterfolg im Landeslaufcup Mecklenburg-Vorpommerns. „Ja, es ist mein erfolgreichstes Jahr, seit ich hier lebe und ich bin sehr, sehr zufrieden“, sagt sie.
Seit drei Jahren lebt die Sportlerin am Haff
Vor drei Jahren zog Anna Izabela Böge mit ihrer Familie aus dem niedersächsischen Stade nach Ueckermünde, seitdem läuft sie für den SV Einheit. Und seitdem kann sich die kleine Laufgruppe des Vereins mit Titeln schmücken. Aufgewachsen ist sie im polnischen Opole. Dort, in der 120 000 Einwohner z ä h l e n d e n Hauptstadt der Woiwodschaft, kam sie auch zum Laufsport. Bei einem Schulwettkampf schlug die kleine Anna fast alle Favoriten und wurde Zweite, nahezu ohne Training. „Ein Trainer kam damals auf mich zu und sagte, dass ich unbedingt vernünftig trainieren müsse“, erzählt sie. Im Verein verbesserte Anna Izabela Böge dann schnell ihre Laufleistungen, feierte Erfolge bei vielen Wettkämpfen in Polen. Ihre Bestzeit über 10 Kilometer (36:30 Minuten) stammt aus dieser Zeit. Nach dem Studium zur Sportlehrerin wollte sie unbedingt in Deutschland arbeiten: „Viele bei uns wollten das damals.“ Zwölf Jahre ist das nun her, seitdem lebt sie in Deutschland. Ihren Mann Lothar Böge lernte sie aber in ihrer polnischen Heimat kennen, während einer Zugfahrt. Vor drei Jahren zog das Paar mit Tochter Izabela schließlich ans Haff. Dort, im Ueckermünder Ortsteil Bellin, fühlen sich Böges mittlerweile sehr wohl. Allerdings, sagt Anna Izabela Böge, würde sie gern wieder arbeiten gehen: „Ich bin zwar Lehrerin, aber eben nur für Sport. Hier in Deutschland braucht man ein zweites Fach als Lehrerin. Das ist schade.“ Derzeit gibt sie an der Volkshochschule in Pasewalk einige Kurse auf Honorarbasis: „Das macht mir sehr viel Spaß.“ Beim SV Einheit Ueckermünde betreut Anna Izabela Böge zudem die Kindergruppe.
Sechs Mal in der Woche in Laufschuhen unterwegs
Zeit fürs eigene Training bleibt ihr da immer, und darüber ist die Ueckermünderin auch froh. Bis zu sechsmal in der Woche ist sie in Laufschuhen unterwegs. Betreut wird die Sportlerin von Andreas Barth, der einst Ines Estedt zur Triathlon-Weltmeisterin machte und heute in Alt Tellin lebt. „Ich bin sehr froh und dankbar, dass Andreas mir die Trainingspläne schreibt“, sagt Anna Izabela Böge. Dem einstigen WM-Coach schreibt sie einen großen Anteil an ihren Erfolgen zu. So gut das Sportjahr 2013 auch gelaufen ist für Anna Izabela Böge- ganz zufrieden ist die ehrgeizige Sportlerin nicht. Den Bremen-Marathon wäre sie gern unter drei Stunden gelaufen. „Aber ich bin den ersten Teil einfach zu schnell angegangen, nachher waren die Beine schwer. Da fehlt mit mir einfach noch die Erfahrung“, sagt sie. Im kommenden Jahr soll die Drei-Stunden- Marke aber fallen. Wo sie ihren zweiten Marathon laufen wird, steht noch nicht fest. Groß ist die Freude aber über den erstmaligen Sieg im Landeslaufcup, für den sie heute in Neubrandenburg ausgezeichnet wird: „Der Erfolg ist für mich Bestätigung einer ganz guten Saison.“ Doch bei allem Jubel – sie wisse das Ganze schon richtig einzuschätzen. „Der Cup-Titel gehört eigentlich Sandra, weil sie einfach besser ist als ich. Aber in diesem Moment war ich da, so ist das eben“, sagt die Einheit-Dame über Titelverteidigerin Sandra Eltschkner. Die Greifswalderin war aus beruflichen Gründen in dieser Saison nicht im Cupwettbewerb angetreten. Anna Izabela Böge hat das sehr bedauert: „Ich mag es lieber, wenn die Konkurrenz groß ist.“ Dann ist es der Ueckermünderin auch egal, wenn sie mal nicht gewinnt.

 
Spitzenduo dominiert PDF Drucken E-Mail
Montag, den 02. Dezember 2013 um 09:24 Uhr

NORDKURIER – SPORT – FREITAG, 29. NOVEMBER 2013
TISCHTENNIS
VORPOMMERN (HGST).
Nach dem 7. Spieltag in der Tischtennis- Kreisklasse Süd dominiert das Spitzenduo Einheit Ueckermünde II und TuS Torgelow weiter das Geschehen. Dahinter gibt es ein breites Mittelfeld. Die SVG 90 Eggesin bezwang an eigenen Tischen den TSV Blau-Weiß Leopoldshagen II mit 10:1. Die Hausherren gewannen beide Doppel, die Gäste das erste Einzel. Danach war Leopoldshagen mit seinem Latein am Ende und verlor klar. Den Ehrenpunkt erkämpfte Dittmann. Die Löcknitzer setzten sich gegen Rotation Pasewalk III ebenfalls sicher mit 10:3 durch. Die Doppel teilte man sich, dann gewann Löcknitz sechs Einzel in Folge und stellte die Weichen auf Sieg. Grenczewski und Groß gewannen für Pasewalk je ein Einzel. Im Vereinsderby Pasewalk V gegen IV gab es ein 10:0 für die Vierte. Der Tabellenführer TuS Torgelow kehrte unterdessen von Pommern Löcknitz mit einem Erfolg heim. Bei der Reserve aus der Randowgemeinde feierten die TuS-Männer am Ende einen sicheren 10:2-Sieg. Lanser eroberte für die Gastgeber beide Gewinnspiele. Neuling Boocker SV III hat im Spielbetrieb der Kreisklasse offenbar richtig Fuß gefasst. Beim SV Grün-Weiß Ferdinandshof II gelang den Boockern ein überraschend hoher 10:3-Erfolg und der Anschluss an das Mittelfeld der Tabelle.

 
Haff-Volleyballerinnen kassieren weitere Schlappen PDF Drucken E-Mail
Montag, den 02. Dezember 2013 um 09:23 Uhr

NORDKURIER – SPORT – DIENSTAG, 26. NOVEMBER 2013
VOLLEYBALL
VON THOMAS KRAUSE
UECKERMÜNDE.
Die Volleyball-Damen des SV Einheit Ueckermünde nehmen sich offenbar ihre erste Krise. Am vierten Doppelspieltag der Verbandsliga kassierte die Mannschaft von Trainer Daniel Selau die Saisonniederlagen drei und vier, hatte mit Warnemünde II und Grimmen allerdings auch die Spitzenteams als Gegner. Gegen Tabellenführer Grimmen unterlag Einheit mit 0:3 (20:25, 19:25, 21:25), gegen Warnemünde folgte ein unglückliches 2:3 (25:22, 22:25, 25:15, 21:25, 15:12). In der Tabelle stehen die Haff-Damen als Aufsteiger auf Rang sechs. Der nächste Punktspieltag steigt am 7. Dezember, dann geht es für Ueckermünde nach Stralsund.

 
Überraschung an der Platte: Einheit-Männer fliegen aus dem Pokal PDF Drucken E-Mail
Montag, den 02. Dezember 2013 um 09:19 Uhr

NORDKURIER – SPORT – DIENSTAG, 26. NOVEMBER 2013
TISCHTENNIS In Pasewalk und Strasburg ist die zweite Pokalrunde im Tischtennis-Kreispokal ausgetragen worden.
VON THOMAS KRAUSE
VORPOMMERN.
Die Endrunde um den diesjährigen Kreispokal im Tischtennis findet in diesem Jahr ohne den SV Einheit Ueckermünde statt. In den Spielen der zweiten Pokalrunde, die in Strasburg und Pasewalk ausgetragen wurden, mussten beide Teams aus der Haffstadt die Segel streichen. Einer Sensation gleich kommt dabei das Aus für das erste Einheit-Team. Beim Turnier in Pasewalk landete das Trio um Karsten Engelmann nur auf dem dritten Platz. Die Ueckermünder kassierten Niederlagen gegen Rotation Pasewalk (4:6) und Blau-Weiß Krien II (2:6). Da nutzte auch der 6:1-Sieg gegen TuS Torgelow am Ende nichts mehr. Die Final-Tickets sicherten sich schließlich Blau-Weiß Krien II und TuS Torgelow (beide 4:2 Punkte), die beide als Außenseiter ins Pokalturnier gegangen waren. Dem TTV Rotation Pasewalk, der ebenfalls fest mit der Finalteilnahme rechnete, blieb nur der letzte Gruppenrang. Rotation gewann nur seine Vorrunden-Partie gegen Ueckermünde. In der Vorrunden- Gruppe II setzte sich Favorit und Pokalverteidiger SSV Strasburg locker durch. In eigener Halle feierte der SSV Siege gegen Ueckermünde II (6:1), Penkuner SV II (6:4) und TTSV Anklam IV (6:0). Finalplatz zwei sicherte sich die Penkuner Reserve, die nur gegen Strasburg verlor, gegen Anklam (6:1) und Ueckermünde (6:0) aber klare Erfolge einfuhr. Einheit II und Anklam IV waren ohne Chance auf eine Finalteilnahme. Die Endrunde um den Kreispokal wird am 7. Dezember ausgespielt. Der Austragungsort steht noch nicht fest; im Gespräch sind Strasburg und Krien. „Eine Entscheidung soll noch in dieser Woche fallen“, sagt Kreissportwart Thomas Röwer.

 
Favoriten ohne Mühe im Cup PDF Drucken E-Mail
Dienstag, den 12. November 2013 um 08:20 Uhr

NORDKURIER – SPORT – DIENSTAG, 12. NOVEMBER 2013
TISCHTENNIS Im Tischtennis-Geschehen auf Kreisebene ist die erste Pokalrunde ausgetragen worden.
VON HANS-GÜNTHER STAMM
VORPOMMERN.
Im Kreispokal im Tischtennis sind die Halbfinalisten ermittelt worden. 16 Mannschaften kämpften dabei um den Einzug in die Runde der letzten Acht. In Gruppe I überzeugte der TTSV Rotation Pasewalk. Gegen Spantekow II (6:3) und Blau-Weiß Krien II (6:2) gab es Siege. Gegen den Boocker SV trennte man sich 5:5. Das reichte am Ende zum Gruppensieg. Vogler mit sechs und Breitfeld mit fünf Siegen waren die Stützen des Teams. Der Boocker SV schied aus.In der Gruppe II wurde Pokalverteidiger Strasbuger SV seiner Favoritenrolle gerecht. 6:2 gegen SV Einheit Ueckermünde II und 6:1 gegen den SV Gützkow waren die Resultate. Neben dem SSV erreichte der SV Einheit Ueckermünde II das Halbfinale. Bemerkenswert: Der SV Gützkow war durch eine komplette Damenmannschaft vertreten, die sich achtbar schlug. In der Gruppe III dominierte der SV Einheit Ueckermünde: 6:1 gegen TTSV Anklam V sowie ein 5:5 gegen den Penkuner SV II waren die Ausbeute der Haffstädter. Im Entscheidungsspiel um den Staffelsieg gegen den Penkuner SV II kam Einheit durch das bessere Satzverhältnis von 19:17 zum Sieg. Penkun erreichte durch 6:0-Erfolge gegen Blesewitz II und Anklam V das Halbfinale. In der Gruppe IV brachten dem TTSV Anklam IV ein 6:1 gegen TuS Torgelow sowie 6:0-Siege gegen Koserow und Leopoldshagen den Erfolg. TuS Torgelow (6:0 gegen Koserow/6:3 gegen Leopoldshagen) steht auch im Halbfinale. In der Kreisklasse Süd gab es indes am 5. Spieltag diese Ergebnisse: Eggesin - Rotation Pasewalk III 10:7 (Eggesin: Brigitte Schnellhammer, Fritsch je 3,5 Pkt/Pasewalk: Witt 3); TTV Löcknitz - Grün - Weiß Ferdinandshof III 10:6 (Löcknitz: Gottschalk 3,5/Ferdinandshof: Beguin 3), Pasewalk V - Leopoldshagen 1:10 (Pasewalk: Manuela Schultze 1), Pasewalk IV- Tus Torgelow 0:10, Ueckermünde II - Boocker SV III 10:0.

 
Einheit mit Top-Bilanz PDF Drucken E-Mail
Dienstag, den 05. November 2013 um 08:06 Uhr

NORDKURIER – SPORT – DIENSTAG, 05. NOVEMBER 2013
TISCHTENNIS
VORPOMMERN (HGST).
Am 4. Spieltag der Tischtennis-Kreisliga Süd hat der SV Einheit Ueckermünde seine Ambitionen auf einen Spitzenplatz untermauert. Beim Boocker SV setzte sich Einheit mit 10:7 durch. Die Hausherren starteten mit dem Gewinn beider Doppel optimal. Die Haffstädter blieben die Antwort nicht schuldig und gewannen die ersten beiden Einzel. Bis zum Zwischenstand von 5:5 war die Begegnung noch offen. Beim Stand von 8:7 verbuchte Ueckermünde noch einmal zwei Spiele für sich, was am Ende den 10:7-Sieg bedeutete. Der Sieger behält damit sein makelloses Konto von 8:0 Punkten. Seine stärksten Spieler waren Klünder mit 4 sowie Engelmann und Trinh mit 3 Punkten. Für Boock war Schoth mit 2,5 Punkten auffälligster Akteur. Der TTV Rotation Pasewalk setzte sich gegen Aufbau Jatznick mit 10:5 durch. Für Jatznick erkämpfte Samuel 2,5 Punkte. Beim Sieger Pasewalk überzeugte vor allem Katja Lehmann, die alle Einzel für sich entschied. Aufsteiger Boocker SV II war beim Penkuner SV II ohne Chance und verlor mit 3:10. Rose und Öhlschläger legten mit jeweils 3,5 Punkten den Grundstein zum Sieg. Sanot, Marx und Zimmermann gewannen für Boock je ein Einzel. Titelverteidiger Strasburger SV fegte indes Blau-Weiß Leopoldshagen mit 10:0 aus der Halle.

 
Läufer trotzen dem Regen PDF Drucken E-Mail
Dienstag, den 05. November 2013 um 07:54 Uhr

NORDKURIER – SPORT – DIENSTAG, 05. NOVEMBER 2013
LAUFEN In Anklam ist der vorletzte Wettkampf des Uecker-Randow-Laufcups 2013 ausgetragen worden.
VON THOMAS KRAUSE
ANKLAM.
Der Anklamer Stundenlauf ist mit einem Sieg einer einheimischen Aktiven zu Ende gegangen. Kerstin Pommerenke lief in den 60 Minuten genau 13 190 Meter und war damit nicht zu schlagen. Die Anklamerin startet allerdings für den SV Turbine Neubrandenburg. Auf den Plätzen folgten Bettina Baumert (TC Fiko Rostock) mit 13 000 Metern und Roswitha Bick vom SV Einheit Ueckermünde (11 900). Beim vorletzten Wettkampf des diesjährigen Uecker-Randow-Laufcups am Sonnabend im Werner-Seelenbinder-Stadion entführten ansonsten Sportler von Gästevereinen die Gesamtsiege. Schnellster Mann beim Rundendrehen über 60 Minuten war Jörn Christ vom SV scn energy Torgelow, der 15 280 Meter erreichte. Dahinter folgten Torsten Baumert vom TC Fiko Rostock (14 700) und Christian Wagner vom Lauftreff Ueckermünde mit 14 100 Metern. Vorjahressieger Gerfried Brüssow ließ es diesmal locker angehen. Der Mann vom SV Motor Wolgast kam auf 13 400 Meter. Beim Halbstundenlauf der Damen ging der Gesamtsieg an Lucy Echevarria vom SV Fortuna Schmölln (6300). Die Sportlerin aus Brandenburg verwies Sophie Reppin vom BSV Anklam (6250) und Sarah Kundschaft von der SVG Eggesin (5900) auf die Plätze. Bei den Männern lief Uwe Kleinschmidt von der SVG Eggesin mit 7800 Metern zu einem souveränen Sieg. Dahinter folgten Michael Taute (vereinslos, 5550) und Erik Schülke (Laufgruppe Avocis Anklam, 4900). Siegerin des Halbstunden-Walkings war Rita Fründt von der SVG Eggesin (3750). Insgesamt waren bei dem Wettkampf in der Peenestadt knapp 50 Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer aus 17 Vereinen vertreten. Angesichts des Dauerregens dürfte Gastgeber BSV Anklam mit den Zahlen zufrieden gewesen sein. Der letzte Wettkampf des UER-Cups 2013 findet am 7. Dezember statt. Dann ist der SV Einheit Ueckermünde Gastgeber des 14. Weihnachtslaufes.

 
Einheit-Damen weiter in der Erfolgsspur PDF Drucken E-Mail
Dienstag, den 29. Oktober 2013 um 08:16 Uhr

NORDKURIER – SPORT – DIENSTAG, 29. OKTOBER 2013
VOLLEYBALL Die Ueckermünder Frauen haben ihren Fans beim ersten Heimauftritt spanenden Volleyball geboten. Am Ende wird viel gejubelt.
VON THOMAS KRAUSE
UECKERMÜNDE.
Die Erfolgsgeschichte der Volleyballerinen des SV Einheit Ueckermünde geht weiter. Am zweiten Spieltag in der Verbandsliga fuhren die Schützlinge von Trainer Daniel Selau die Siege Nummer drei und vier ein. Beim Dreierturnier in der Sporthalle des Greifen-Gymnasiums bezwangen die Haff-Frauen zunächst den 1. VC Stralsund II (25:13/9:25/25:20/25:23). In der zweiten Partie setzte sich Ueckermünde gegen die HSG Uni Rostock ebenfalls mit 3:1 (20:25/25:20/25:20/25:21) durch. „Kompliment an die Mannschaft für diese Leistungen“, sagte Selau, der sich bei seinen Damen zudem entschuldigte, weil er in der Partie gegen Rostock aus privaten Gründen früher los musste. „Es lief ja auch ohne mich“, meinte er mit einem Schmunzeln. Im ersten Spiel gegen Stralsund zeigte Einheit aber zunächst zwei Gesichter. Nach dem klaren Erfolg in Durchgang 1 verlor die Mannschaft um Petra Moser im zweiten Satz völlig die Linie und ging mit 9:25 unter. „Das war plötzlich eine andere Mannschaft. Aber wahrscheinlich ging es im ersten Satz zu einfach. Wenn man 12:4 führt, zieht schon mal der Schlendrian ein“, sagte der Trainer. Aber die Volleyballerinnen fingen sich wieder und traten in der Folgezeit souverän auf. Auch gegen Rostock begann die Partie nicht nach Wunsch – 20:25 im ersten Satz. Doch dann spielte der Haff-Sechser seine Stärken aus und gewann letztlich souverän. „Die Mannschaft hat sich da durchgekämpft, nur so kann man in dieser Liga auch bestehen“, sagte Daniel Selau. Die vier Siege in den ersten vier Spielen in der höchsten Volleyball-Liga des Landes will der Übungsleiter aber nicht überbewerten. „Es sind Punkte für den Klassenerhalt. Denn die schweren Gegner wie Grimmen und Warnemünde kommen noch“, sagte Daniel Selau. Der nächste Spieltag steigt am 9. November in Pampow. Dort spielt Einheit Ueckermünde gegen Gastgeber MSV und Bad Doberan.

 
Boocks Reserve ist die Überraschung an der Platte PDF Drucken E-Mail
Mittwoch, den 23. Oktober 2013 um 07:18 Uhr

NORDKURIER – SPORT – DIENSTAG, 22. OKTOBER 2013
TISCHTENNIS
VORPOMMERN (HGST).
In der Tischtennis-Kreisliga-Süd hat der Boocker SV II am 3. Spieltag für eine Überraschung gesorgt. Der Aufsteiger setzte sich gegen den TSVBlau-Weiß Leopoldshagen mit 10:3 durch. Die beiden Eingangsdoppel teilte man sich. Für Boock siegten Sanow/Harting glatt mit 3:0 Sätzen. Gleiches gelang dem TSV durch Matschall/Dinse. In den folgenden Einzeln gewannen die Hausherren drei Spiele in Folge. Die Gäste kamen zwar auf 3:4 heran, hatten damit aber ihr Pulver verschossen. Für die Boocker waren es die ersten Punkte. Beim Sieger waren Harting mit 3,5 und Gombert mit 3 Punkten die stärksten Spieler. Krüger und Matschall gewannen für den TSV je ein Einzel. Titelverteidiger Strasburger SV fegte indes den Boocker SV mit 10:0 aus der Halle. Dabei täuscht das Resultat etwas, denn der Gast gewann immerhin acht Sätze. Wasserstrahl vom SSV bewies in seinen Einzelspielen Nervenstärke. Einmal gewann er im 5. Satz mit 11:9 und in einem weiteren Einzel ebenfalls im 5. Durchgang mit 12:10. Verfolger SV Einheit Ueckermünde löste seine Aufgabe beim 10:5 gegen Rotation Pasewalk souverän. Nach den Doppeln stand es 1:1, nach acht Partien dann 4:4. Mit einem Zwischenspurt zogen die Hausherren auf 8:4 davon und sicherten sich am Ende den Doppelpunktgewinn. Sieben Spiele wurden erst im 5. Satz entschieden (4:3 für Ueckermünde). Für den Sieger erkämpfte Trinh mit 4,5 Punkten das Maximum. Vogler und Breitfeld eroberten für Pasewalk je 1,5 Zähler. In einem Nachholspiel gewann der TSV Leopoldshagen unterdessen gegen den TTSV Aufbau Jatznick mit 10:5. Matschall und Dinse blieben mit 4,5 und 3,5 Punkten unbesiegt. Mierke gewann für Jatznick zwei Einzel.

 
«StartZurück12345678910WeiterEnde»

Seite 8 von 64
Copyright © 2017 SV EINHEIT UECKERMÜNDE. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.